Parkplatz und B-Plan

Parkplatz und B-Plan

Auf der letzten, gut besuchten Bau-Ausschuss-Sitzung wurden unter anderem die Punkte „Um- und Neugestaltung des Parkplatzes Seestraße“ sowie „Analyse der ungeplanten Innenbereiche in Hohwacht“ behandelt.

Zum Thema „Parkplatz“ stellte das Ingenieurbüro Eisner (Plön) das Projekt anschaulich vor. Von der Ausgangssituation, den Anforderungen der Gemeinde, über die geplante Realisierung inkl. Termin und voraussichtlicher Kosten blieben keine Fragen offen.

Ebenfalls klar und anschaulich trug das Ingenieurbüro Reinberg (Ing. f. Geotechnik / Lübeck) die Ergebnisse der Untersuchungen des Untergrundes vor.

Als Ergebnis beider Vorträge konnte festgestellt werden, dass die erwarteten Baukosten von 1,8 Mio. € deutlich unterschritten werden. Die aktuelle Planung geht von 950 t€ Baukosten aus.

Grund für die Einsparung (-47% ggü. der Planung) ist unter anderem die gute Ausgangslage des Baugrundes. Hier können fast alle Materialien kosten- und umweltschonend erneut eingesetzt bzw. beibehalten werden. Ein befürchteter umfangreicher Bodenaustausch entfällt, der Untergrund ist wasserdurchlässig und übrigens auch frei von Schadstoffen. Auch die Sorge zur Lage im ehemaligen Bett der Kossau traf nicht zu.

Weiter Kosteneinsparungen konnten durch den Verzicht auf teure Pumpen oder den aufwändigen Abtransport des Regenwassers über Rohrleitungen erzielt werden. Auf eine teure Versiegelung wurde ebenfalls verzichtet, der Parkplatz dient als Versickerungsgebiet und kann größtenteils mit einer Oberfläche aus Schotter und Grünflächen hergestellt werden. Lediglich die Umfahrung des Parkplatzes soll gepflastert werden.

Zahlreiche Bäume (37) sollen eine optimale Kombination zwischen viel Parkraum bei gleichzeitiger optischer, naturnaher Attraktivität bieten. Die Einfahrt auf den Platz wird auf die östliche Seite verlegt, um bei hohem PKW-Andrang einen Rückstau auf die Seestraße zu vermeiden. Der Stellplatz der Container für Altglas bleibt am bekannten Ort erhalten.

 

Vorher                                                                                               nachher

Die Bauzeit für den neuen Parkplatz ist für den Zeitraum vom 15.09.2019 bis 01.04.2020 vorgesehen.

 

Die Vorstellung der „Analyse der ungeplanten Innenbereiche in Hohwacht“ erfolgte durch das Stadtplanungsbüro Beims (Schwerin). Auch hier wurde mit Hilfe des Beamers alle Sachverhalte verständlich und ausführlich aufgezeigt und erläutert.

Dabei wurden die bereits vorhandenen, überplanten sowie die unbeplanten Gebiete dargestellt.

Die 5 ermittelten, unbeplanten Gebiete wurden bezüglich des Bau-Bestandes, der Grundstücksgrößen, der Nutzung und der Möglichkeiten / Risiken der Verdichtung analysiert und bewertet.

Für jedes Gebiet erfolgte jeweils ein begründetes Fazit, in wie weit ein B-Plan zur planerischen Gestaltung aus städtebaulicher Sicht notwendig wäre, sowie der daraus resultierenden Empfehlung.

Ein hohes Nachverdichtungspotential ermöglicht hierbei die größten Risiken für eine ggf. ungewollte Veränderung des Ortsbildes. Somit ergibt die Empfehlung des Planungsbüros Beims eine Prioritätenliste, um aus städtebaulicher Sicht die Ortsbildprägung lenken zu können. Da die Erstellung eines B-Planes die Gemeindekasse belasten wird, können die B-Pläne nur nacheinander erstellt werden.

Bleibt noch zu erwähnen, dass die jüngsten baulichen Entwicklungen leider Maßstäbe im Rahmen einer Beurteilung für die Regeln der zukünftigen B-Pläne setzen. Als Maßstab gelten die größeren Bauten der Umgebung. Nun gilt es mit viel Sorgfalt und schlüssiger Begründung B-Pläne zu entwickeln, die in die gewollte Richtung lenken, ohne im Anschluss durch baufreudige Großinvestoren anfechtbar zu sein. Die reine Existenz eines B-Planes führt nicht immer zu einem gewünschten Ergebnis, wie die aktuellen Bauten zeigen.

Da B-Pläne auch nie zu einem Rückbau führen können, bleibt jetzt nur der Blick nach vorne, um die Zukunft zu gestalten. Die Richtung scheint zu stimmen.

Wir werden berichten!

 

Share

wgh hohwacht